StV/KV-LOGO
17.05.2019

VBE: Das kann nur mit ausreichend Personal funktionieren

Aktionsplan gegen Diskriminierung und Gewalt an Schulen

Schulministerin Gebauer stellte heute den Aktionsplan gegen Diskriminierung und Gewalt an Schulen vor. „Wir begrüßen präventive Maßnahmen gegen Gewalt. Die Vermittlung von Werten spielt dabei eine entscheidende Rolle. Demokratievermittlung ist auch Gewaltprävention. Allerdings kann das nur mit ausreichend Personal funktionieren. Für die Schulen ist der Ausbau des schulpsychologischen Dienstes ein wichtiger Schritt. Hilfsangebote für Schulen sind notwendig. Entscheidend ist die Stärkung des pädagogischen Personals in der Schule. Wir fordern für jede Schule mindestens eine Landesstelle für Schulsozialarbeit. Das braucht die Praxis und gehört in den Haushalt 2020“, fordert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Das Schulministerium plant 100 weitere Stellen für Schulpsychologinnen und Schulpsychologen, um den Kinderschutz zu stärken. „Das ist sehr zu begrüßen. Opfer der Gewalt sind Kinder, Jugendliche und die Pädagoginnen und Pädagogen. Das geht von Cybermobbing bis hin zu verbaler Gewalt, bei der es nicht immer bleibt. In NRW berichtet jede dritte Schulleitung über Gewalt gegen Lehrkräfte“, erklärt der NRW-Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung, Stefan Behlau.

Mit der Landesschüler*innenvertretung NRW spricht sich der VBE gegen Gewalt und für eine konstruktive Debatte aus. Im gemeinsamen Positionspapier fordern die LSV NRW und der VBE NRW, präventive Maßnahmen gegen Gewalt zu unterstützen. „Wenn auch nur mit kleinen Schritten: Langsam kommen die VBE-Forderungen an. Schule hat enorm viel Potential, das durch unzureichende Ressourcen ausgebremst wird“, erklärt Behlau.

 

Hintergrund:

Der VBE hat das Thema „Gewalt in der Schule“ aus der Tabuzone geholt und durch seine eigenen Umfragen in den vergangenen Jahren regelmäßig Debatten angestoßen.

Hier finden Sie unsere Umfragen und das gemeinsame Positionspapier mit der Landesschüler*innenvertretung (LSV NRW)

Die Pressemitteilung des Schulministeriums zum Aktionsplan finden Sie hier.

 


Pressemitteilung 43-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
18.10.2019
VBE: Starke Leistung der Schulen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) würdigt anlässlich der heute vorgestellten IQB-Daten die Leistung der Schulen in NRW, die trotz unzureichender Rahmenbedingungen gesteigert werden konnte.

15.10.2019
VBE: Schulen und damit Demokratieerziehung stärken

Laut der heute veröffentlichtenShell Jugendstudie sind viele junge Menschen anfällig für populistische Argumentationsmuster. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) nimmt dies zum Anlass, auf die besondere Bedeutung von Demokratievermittlung in der Schule, aber auch auf die dafür notwendigen Ressourcen hinzuweisen.

09.10.2019
VBE: Wer gut ausgebildetes Lehrpersonal will, muss jetzt endlich Zeichen setzen

Am Donnerstag (09.10.2019) debattiert der Landtag erneut über den Lehrkräftemangel in Nordrhein-Westfalen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW nimmt dies zum Anlass, um auf längst nötige Maßnahmen hinzuweisen und erinnert an die bislang folgenlosen Ankündigungen der Landesregierung.

02.10.2019
Ehrenvorsitzender des VBE NRW erhält Bundesverdienstkreuz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW gratuliert Udo Beckmann herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Udo Beckmann war 21 Jahre lang bis zum Jahr 2017 der Vorsitzende des VBE NRW und ist seit 2009 Bundesvorsitzender des VBE.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: dem10 / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 1019

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5524.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW